Norwegen - Schweden - Finnland - Fotos: Helmut Dietz, Bielefeld

  Startseite
    Finnmarkslopet
    Lappland-Urlaub
    Nordkap-Kiruna
    Transeuropalauf
    Vindelälvsdraget
    - Team Gafsele
    - Team Alpentrail
    - Allgemein
    Kulturelles
    Dies & Das
  Über...
  Archiv
  Erlebnisbericht
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   
   Transeuropalauf
   Vindelälvsdraget



http://myblog.de/lappland

Gratis bloggen bei
myblog.de





Norwegen - Karten: www.nordatlas.no

Finnmarkslopet 2010 - the eyes of Eowyn ...

Eowyn (Leithündin aus Sassenberg) hat die Strecke im Kopf.

Für alle anderen sind die Strecken des Finnmarkslopet auch auf www.nordatlas.no zu finden.

Die Karten findet man unter der Rubrik "Økonomisk kartverk (svart/hvitt)" und dann "Jakt, fiske og friluftsliv".
Maßstab bis runter zu 1:5.000 (!), größer geht nicht!

Hier noch Links zu den zwei wichtigsten Sädten des Finnmarkslopet:

visit alta - the city of the northern light!
Willkommen in Kirkenes
18.11.09 07:24


Musik aus Skandinavien

Listen to Scandinavian Music:



Mari Boine & Jan Garbarek, zwei Parade-Musiker aus Norwegen. Jazz & Folklore, Moderne & Tradition, wie auch immer man es nennen möchte ... es passt!

Jukka Tolonen; "Gipsy" Genre: Jazz - Musiker: Gitarrist

Dieses Stück "Zigeuner" hätten wir einem finnischen Jazz-Gitarristen nie zugetraut. Je öfter wir es hören, desto mehr klingt es nach Sami-Musik ... oder nicht ...?!

Mari Boine; "Gula, Gula" Genre: World Music - Musiker: Sängerin

Mari Boine begleitet uns schon immer mit ihrer Musik durch Skandinavien. Und je nördlicher, desto eher verschmilzt Land und Musik. Mari ist Norwegerin und singt in samisch. Man muss kein Wort verstehen, um die Musik zu verstehen ...

Unser Lieblingsstück von Mari Boine: On Fells Of The North. Ein bisschen erinnert es uns an Musik und Tanz der Ureinwohner Amerikas ...

Terje Rypdal; "Transition" Genre: Jazz - Musiker: Gitarrist

Der Jazz Gitarrist Terje Rypdal ist neben Jan Garbarek wohl einer der bekanntesten Jazz-Musiker Norwegens. Und wenn man sich "Transition" anhört, hat man wieder die Weite Skandinaviens im Sinn - obwohl Rypdal in Oslo geboren wurde ...

The Chaser ist ein Stück, das eher zu "Rennen" passt: Schlittenhunderennen, Skidoo-Rennen ... man achte auf die 8-String Gitarre und das voluminöse Schlagzeug, das wohl von Jon Christensen bedient wird ...

Wer mal reinhören möchte in den Norweger-Jazz der 60er und 70er Jahre wird sich wundern über den Sound, den er von dort bestimmt nicht erwartet hätte:
Jazz in Norway 1960-1970

Unbedingt kennen sollte man Norwegens Jazzer No.1: Jan Garbarek, Genre: Jazz - Musiker: Sopran & Tenor Saxophone ...

Jan Garbarek ist Cosmopolit-Musiker. Sein skandinavischer Hintergrund ist nur schwer zu erkennen. So wie die Jan Garbarek Groups spielen, spielt man auch in New York, San Franzisco ... oder Dresden. Es sei denn, er spielt mit Mari Boine zusammen - siehe oben. Garbarek war/ist gerade auf Deutschland-Tournee ...

Diese Liste wird fortgesetzt ...
11.11.09 21:31


Braunschweiger Zeitung berichtet über Koch Heiko

Lofoten-Heiko-Behrendt

Heiko-bz-titel02072009... schon im Flieger nach Kopenhagen hat uns die Geschichte von Heiko Behrendt aus Klein Brunsrode, dem Koch in der Finnholmen Brygge in Henningsvaer auf den Lofoten im Norden Norwegens, sehr gefallen. Deshalb haben wir ihn auch besucht und sein Tip, in Heiko-bz-artikell02072009seinem Restaurant Walfleischsteak und den getrockneten Kabeljau zu essen, war genau so klasse, wie die Landschaft, die er im Flieger geschildert hat. Leider hatten wir schlechtes Wetter. Aber mit dem Artikel aus seiner Heimatzeitung hat uns Heiko auch noch einige Fotos geschickt ... siehe oben!

Leider ist seine Digitalkamera futsch gegangen. Wir hätten so gerne noch weitere Fotos von den Lofoten gesehen ...
4.7.09 19:27


Wohnmobile aus OstWestfalenLippe ...

Marcel Heinig und Achim Heukemes - TEFR2009 Finisher auf der Rückfahrt vom Nordkap mit ihren Westfalia - Vans... waren für zwei Transeuropaläufer ideal. Vielleicht sind sie auch für den einen oder anderen Skandinavien - Freund etwas. Man muss ja nicht immer den Größten haben. Auch mit einem Kleinen kann man Spaß haben - und vor allem flexibel und mobil sein ...

Foto: Achim Heukemes und Marcel Heinig mit ihren Betreuern auf der Rückfahrt vom Nordkap ...! Zurück sind sie dann aber auch einmal selbst gefahren - mit ihren Westfalia Wohnmobilen aus Rheda-Wiedenbrück ...

Hier geht es zur Mobilen Leidenschaft!

Foto: Helmut Dietz, Bielefeld.
1.7.09 20:07


Die Finisher des TransEurope FootRace 2009

63_Christian-Fatton-CH-RafsbotnEin Klick auf das Foto (Christian Futton, CH) genügt, um alle Finisher des Transeuropalaufes noch einmal zu sehen. Wir hoffen, keinen vergessen zu haben.

"Herzlichen Glückwunsch!" noch einmal an alle Finisher, gute Erholung und einen guten Wiedereinstieg ins normale Leben!

Das Gleiche gilt natürlich auch den Betreuern der Läufer und den Helfern der Organisation. Es wird eine Weile dauern ...

Transeuropalauf - Fotos: Helmut Dietz, Bielefeld
1.7.09 07:50


Cooler than cool: ICEHOTEL in summer ...

icehotel-kiruna-iceglass... the ICEHOTEL is a world known institution close to Kiruna, Sweden. It started with the idea to bring more people in winter to the hotel at the big river. Today the hotel has more visitors in wintertime. But also in summer the hotel is often visited - and day by day also Swedish tourists ask: "Whre is the ICEHOTEL?"

It is - of cource - melted. They begin in spring to gather enough ice from the river, store it in a huge hall and build the ICEHOTEL from October onwards ...

They also provide ICEBARS in the world's metropols (like Stockholm, Tokyo ...) with ice from Lappland and sell about ONE MILLION ICE GLASSES ...

See some more pictures: Icehotel, Kiruna - June 2009

Photos (Helmut Dietz): Drink in ICEHOTEL ICE GLASS after the ICEHOTEL - Tour ...
24.6.09 18:48


Die Lofoten ...

Henningsvaer... sind auch bei schlechtem Wetter ein Erlebnis. Das Foto hier wurde an unserer letzten Lofotenstation aufgenommen in Henningsvaer, wo das gute und originelle Restaurant liegt, bei dem Heiko aus Wolfsburg für einige Wochen anheuerte.

Foto (Helmut Dietz) Lofoten, Norwegen
24.6.09 15:54


Zurück in Kiruna ...

icehotel-kiruna... jede Reise hat ein Ende. Auch für "Schlachtenbummler". Vor der Reise war Kiruna so ziemlich das Nördlichste was wir uns vorstellen konnten. Jetzt wissen wir mehr über die Regionen nördlich davon. Und das ist noch ganz, ganz viel Nördliches ...

Nach Temperaturen bis auf 2,5 Grad (am Nordkap) sind die über 20 Grad, die momentan in Kiruna herrschen, fast unglaublich warm. Aber das könnte morgen schon wieder ganz anders sein, sagte man uns.

Ein bisschen haben die Schlittenhunde beigetragen, dass wir die nordischen Gene in uns auch einmal zum Zuge kommen lassen wollten. Sie, die Schlittenhunde, haben uns am Flugplatz in Kiruna bereits begrüßt, sie verabschieden uns jetzt auch wieder ...

"Ciao, Kiruna, ciao Lappland ...!"
24.6.09 15:08


Walfischfleisch und Stockerlfisch ...

Marcel-Rene ... in Henningsvaer auf den Lofoten haben Marcel Heinig & Rene Kockisch (Kosys, Cottbus) im originellen Restaurant "Finnholmen Brygge" Walfischfleisch geräuchert und gebraten sowie gebratenen Stockfisch (getrockneten Kabeljau) gegessen - typische Gerichte für das Paradies Norwegens. In dem es leider regnete und so bleibt wohl die schöne Fahrt von Alta bis Narvik als die schönste Strecke Norwegens im Gedächtnis ...

Foto: Helmut Dietz, Henningsvaer i Lofoten
23.6.09 16:41


Abschluss am Nordkap & Rückfahrt über die Lofoten ...

Nordkap... leider hatten wir in den letzeten Tagen keine Lust und Zeit fürs Internet. Berichte über die letzen Etappen des TransEurope FootRace und der Fahrt zurück über die Lofoten und Narvik nach Kiruna werden nachgereicht.

Fotos vom Lauf sind hier zu sehen (einfach auf das Bild klicken):

Japan-Flag


Click picture to see HD! - photos from TransEurope FootRace 2009

Fotos Helmut Dietz, Bielefeld
23.6.09 16:08


Vorletzte Etappe nach Honningsväg

Platz2... jetzt sind es "nur" noch etwas mehr als 120 Kilometer zum Nordkap! Dann ist der längste Lauf der Welt vorüber. Und dann ...?

Hoffentlich sind die Finisher nicht zu sehr enttäuscht vom Nordkap, hoffentlich erleben sie es als Höhepunkt ihrer Anstrengungen, hoffentlich ...!

Rainer-KochHeute morgen sind die TEFR-Teilnehmer bei Wind (natürlich von vorne), viel Wolken, ein bisschen Regen und zeitweise grellem Sonnenschein die kurvenreiche Küstenstraße entlang Richtung Nordkap gestartet. Links die Felswand, rechts der Fjord. Rainer hat sicherlich gute Motive für seine Digitalbildersammlung geschossen ...

Inge-und-HelmutAuffallend viele Japaner sind jetzt zu Besuch beim TransEurope FootRace. Teilweise laufen sie auch mit. Das Nordkap bekommt man ja nicht alle Tage unter die Fußsohlen ...

Die Aufmerksamheit der Beobachter Rennens ziehen momentan die beiden Läufern, die um Platz zwei kämpfen, auf sich - siehe Foto.

Japan-BesuchBei den anderen wird es langsam wohl so etwas wie den "Stalldrang" bei den Pferden geben, will sagen, das Nordkap wird die Läuferinnen und Läufer wie ein Magnet anziehen. Bald ist es geschafft ...!

Und dann? Hoffentlich ... erleben sie es allle als GROSSARTIG!

Fotos: Kampf um Platz 2 - Rainer auf dem Weg zum Kap - Ingo's Inge & the World's greatest Handler ...

von Helmut Dietz aus Olderfjord, Norwegen
20.6.09 09:15


Von Skaidi nach Hammerfest ...

Die Hotelchefin in Skaidi kommt aus Hammerfest. Sie hat uns erzählt, dass dort die Rentiere die Blumen fressen. Hatte also Juha, der Rentierhüter aus Masi doch recht ...

Hammerfest-BärUnd in und um Hammerfest soll es sehr viele Rentiere geben. Also haben wir uns entschlossen, nach Hammerfest, der nördlichsten Stadt, zu fahren. Die TEFR - Strecke von Rafsbotn bis Skaidi sind wir ja gestern schon gefahren und die Läufer sich dort quälen zu sehen war heute nichts für uns.

Und in Hammerfest haben wird dann auch einiges gesehen.

So haben wir z.B. noch einen Esten getroffen, der als Fischer auf einem Fischkutter unterwegs ist. Die mussten ein riesengroßes Netz noch einmal zum Seilmacher bringen, es muss besser auf das Schiff abgestimmt werden. Wenn wir es richtig verstanden haben, ist es ungefähr 800 Meter lang und 200 Meter breit. Es wird im Kreis ausgelegt, unten zugezogen und dann aus dem Meer gehoben. Wenn nichts drin ist - was auch mal vorkommt - dann waren drei Stunden Arbeit von Schiff und Crew umsonst ... Der Este bleibt 4 Monate und fährt dann ca. 1.000 km zurück nach Hause.

arctic-princess

Die Kerze ewigen Reichtums ...Nördlich von Hammerfest kann man einen Grund für Norwegens Reichtum sehen: dort brennt die Kerze immerwährenden Öl - und Gasvorkommens. Die norwegische Regierung ist allerdings clever. Die haben einen Sozialfond angelegt, um nach Ende der Erdöl- und Erdgasförderung noch etwas vom Reichtum zu haben. Hoffentlich haben die nicht alles in Lehman Zertifikate gesteckt ...!

Zäune haben wir dann auch viele in Hammerfest gesehen. Tatsächlich ist Hammerfest eingezäunt. Und jeder, der sein Grundstück vor den verfressenen Rentieren schützen möchte, tut das noch einmal für sich. Und das machen viele in und um Hammerfest. Die Hotelschefin sagt, dass die Menschen keine Wut auf die Rentiere hätten, sondern eher auf die Lappen, die ihren Job nicht richtig tun und die Tiere nicht unter Kontrolle hätten ...

Mitte September ziehen die Rentierherden dann wieder in den Süden, die Lappen mit ihnen. Traurig ist dann in Hammerfest keiner ... Da die Reise tagelang dauert, haben die Lappen zahlreiche Hütten oder Wohnwagen auf der Strecke stehen. Manche leben auch noch in ihrem traditionellen Zelt, der Kata. Diese Zelte bestehen aus Holzstangen und sind schnell auf- und wieder abgebaut ...

In Hammerfest haben wir noch die Meridiansäule gesehen, ein Hurtigrutenschiff, die Trollfjord und noch einige Dinge, aber dann mussten wir ja schon wieder zurück, sonst hätten wir die Läufer ab Skaidi verpasst.

Kvalsund-BridgeAuf dem Weg zurück haben wir die tolle Kvalsund-Hängebrücke befahren. Sie ist über 500 Meter lang und sieht trotzdem zierlich aus. Im Reppardfluss haben wir auch die Bemühuungen von
Ganz in der nähe der alten, stillgelegten Stahlbrücke ist auch ein Golfplatz, natürlich der nördlichste Golfplatz weit und breit ... besonders schön war er nicht.

Und klar, hatten wir wieder Rentiere gesehen. Dieses Mal immer schön brav herdenweise. Teilweise lagen sie auch nur so in der Mittagszeit herum und dösten vor sich hin. Eine Herde am Strand haben wir etwas aufgescheucht. Das Foto "Rentiere am Strand" hätten wir gerne gemacht. Die Biester flohen allerdings quer zur Küstenlinie ...

Und dann waren wir schon wieder mitten im TransEurope FootRace 2009 ...
19.6.09 21:05


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung