Norwegen - Schweden - Finnland - Fotos: Helmut Dietz, Bielefeld

  Startseite
    Finnmarkslopet
    Lappland-Urlaub
    Nordkap-Kiruna
    Transeuropalauf
    Vindelälvsdraget
    - Team Gafsele
    - Team Alpentrail
    - Allgemein
    Kulturelles
    Dies & Das
  Über...
  Archiv
  Erlebnisbericht
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   
   Transeuropalauf
   Vindelälvsdraget



http://myblog.de/lappland

Gratis bloggen bei
myblog.de





Transeuropalauf

Rentier auch am Abend ...

... allerdings auf dem Teller. Im Hotelli Hetan Majatalo durften wir uns einer Jugendgruppe anschließen. Was uns beeindruckte: alle hatten Schuhe aus und hörten auf die kaum vernehmbaren Anweisungen ihres maximal 35 Jahre alten Pastors (?) mit geflochtenem Langhaar und Ziegenbart. Und bevor es zum Buffet ging wurde ein frommes Lied gesungen, mit "Amen" abgeschlossen und dann Tisch für Tisch ans Buffet gegangen. Die Jugendlichen waren zwischen 16 und 18 ...!

Rentierfleisch wurde in feinen Scheiben bzw. Streifen "geschnetzelt" angeboten. "You must take this red things ..." wurde uns geraten. Und tatsächlich mit Preiselbeeren schmeckte es nicht mehr so nach "Hammelfleisch". Es war ziemlich fettfrei und erinnerte auch ein bisschen an Rindfleisch.

Einen ganz neuen Geschmack hatten wir mit der Limonade erlebt. Die dunkelbraune Flüssigkeit schmeckte nach Zitrone und allerlei Kräutern ...

... ein typisch finnisches Abendessen.

Im Ort gibt es kein Restaurant für Einheimische, denn die gehen nicht essen, haben wir uns im Sami-Museum sagen lassen. Dort gab es zahlreiche Tipps. Auch ein "Pasi" mit Schlittenhunden wurde uns empfohlen. Aber der war mit einem Meeting der Ortswichtigen beschäftigt ... er soll gut englisch sprechen, weil er mit einer Belgierin verheiratet ist und sie sich in englisch unterhalten ...

Huskies-Cape-Lapland, Enontekiö - FinnlandHusky-Touren dürften hier im Winter sicher richtig Laune machen. Oder Snowmobil-Safaris ...! Warum nicht ... mal sehen ...
Von Kiruna kommend gibt es am Ortseingang von Enontekiö einen großen Husky-Kennel. Wir waren dort und haben viele Huskies auf einem riesigen, eingezäunten Waldgrundstück gesehen - und gehört. Leider war keiner da, um uns die Hunde zu zeigen. Vielleicht gehört der Zwinger Pasi, der im Museum im Meeting war ...
15.6.09 20:50


Enontekiö (Hetta), Finnland ...

_D097666erst Regen, Donner und Blitz bei 8 Grad Kälte. Danach kam die Sonne heraus und es wurde für hiesige Verhältnisse warm (15 Grad).

Und dann haben sich unsere Abstecher von der Haupststraße in die Schotterwege in die Wildnis dann doch gelohnt. Wir haben unsere ersten Rentiere gesehen.

RentierDas Herumstapfen in den Büschen und Wäldchen war allerdings eine feuchte Angelegenheit. Finnland, vor allem die unberührte Wildnis ist total unter Wasser. Kein Wunder, dass es hier so viele Mücken gibt ... und die Rentiere vor den kleinen Monstern in die Berge flüchten, wo sie ihre Jungen kriegen und erst wieder in die Heimat zurückkommen, wenn die Insekten wieder verschwunden sind.

Es ist schon etwas Besonderes, diese doch recht großen Tiere zu sehen. Männlein und Weiblein bei den Rentieren tragen ein Geweih. Die Stellung innerhalb der Herde richtet sich auch nach dessen Größe - unabhängig vom Geschlecht ...
15.6.09 19:40


Finnland beginnt mit Regen ...

A_D097554Bei der ersten Etappe in Finnland heute morgen hat es jeweils kurz vor dem 6:00-Uhr-Start und dem 7:00-Start geregnet. Teilweise ab ca. 6:45 Uhr ziemlich heftig mit Blitz und Donner. Finnland meint es nicht gut mit den Europaläufern ...
15.6.09 07:01


Finnland ...

Karesuando-Swedish-Finish-BorderHier ist auf der einen Seite des Flusses die Kirche von Karesuando noch zu sehen. Das ist Schweden. Über die Brücke geht es nach Finnland, wo sich das Boot befindet. Auch in Finnland gibt es sofort Tankstelle, Souvenirladen und einen "Hier-gibt-es-alles - Shop" Der LIter Sprit kostet 1,43 €, ein bisschen teuerer als auf der anderen Seite der Brücke. Die Preise im Sovenirladen: ein kleines Elchgeweih 590 €. In Finnland wird in Euro bezahlt. An das ungefähre umrechnen hat man sich aber schnell gewohnt und so beginnt man sofort mit dem Dividieren ...

CabinsEine Hütte am Fluss hätte 35 € gekostet, zu zweit 30 € pro Person. Es rentiert sich also schon, einmal um die Ecke zu fahren und zu fragen. Außerdem wäre die "Cabin" auch noch originell gewesen - direkt am Fluss.

Und was man da für Fischchen fangen kann, zeigt der Angler an der Einfahrt ...

Fotos (Helmut Dietz): Finnland
15.6.09 05:55


Etappe 58: Enontekiö, Finnland

Enontekiö (siehe Wikipedia) ist morgen das Ziel der Etappe 58 des Tanseuropalaufes. Die Läufer werden auf der Strecke den Kilometer 4.000 ihrer Route überschreiten ...

Tourismus und Rentierzucht sind die Haupteinnahmequellen der Bewohner in Enontekiö.

Ski-dooMomentan befinden sich die Rentiere allerdings hoch im Norden. Dorthin folgen ihnen auch die Lappen, um die jungen Rentiere den Muttertieren zuzuordnen und je nach Besitz dann markieren. Das geschieht indem die Eigentümer den Tieren einen Code in die Ohren schneiden.

Das soll auch der Grund dafür sein, dass Autofahrer, die ein Rentier-Unfall hatten und normalerweise das Rentier dem Besitzer bezahlen müssen, oft dem angefahrenen Tier die Ohren abschneiden.

Keine Ahnung, wie oft das geschieht. Momentan sind, wie gesagt, die Tiere weiter im Norden. Aber den Knochen nach zu urteilen, die am Straßenrand mehr oder weniger versteckt herumliegen, passiert eine Rentierkarambolage oft genug ...

Zu Hause im Stall stehen dann andere "Renntiere" ... siehe Foto. Das erinnert auch wieder daran, dass die längste Zeit des Jahres hier Schnee liegt und dann stehen gleich mehrere dieser Renntiere im Stall ... siehe hier: "Renntiere-im-Stall".
14.6.09 19:58


Letzte Tanke vor der Grenze ...

Tankstelle_Karesuando... in Karesuando gibt es einige Geschäfte und auch mindestens eine Tankstelle ... wo man unmittelbar vor der finnischen Grenze und etwas mehr als 400 Kilometer vom Nordkap entfernt alles kaufen kann, was man in Lappland braucht. Von der Blumenerde über einen Blinker zum Angeln, vom Lappenmesser zum Rentierfell, vom Bier bis zur Leberwurst, vom Rasenmäher bis zur Duschkabine ...

Vor allem sollte man sich einmal die vielen verschiedenen Messer anschauen ... was man damit alles schneiden kann ...?!

Foto, Helmut Dietz: Karesuando, SWE
14.6.09 15:54


Mittagspause ...

Achim & Eiolf machen Mittagspause...Achim Heukemes aus Gräfenberg und Eiolf Eividsen aus Norwegen machen "Mittagspause". Nur noch 7,4 Kilometer bis zum Ziel, liest Achim auf der Straße. Er musste heute einige Male die Büsche aufsuchen und war froh, genug Klopapier dabei gehabt zu haben. Eilof hatte mitgezählt. "Es muss wohl die Kartoffelsuppe gestern Abend gewesen sein ..." sagt Achim.

Die Ernährung & die anschließende Verdauung sind wesentliche Faktoren, so einen Lauf über fast 4.500 Kilometer durchzustehen.

Foto, Helmut Dietz: Mittagspause
14.6.09 15:29


ACHTUNG LÄUFER: Hier laufen nur Kaputte ...

Begleitfahrzeug... das sagt die Begleiterin Angela N., selbst eine der besessenen Ultra-Läuferinnen und Betreuerin eines der ziemlich weit vorne positionierten Läufers. Und wenn man sich eine Auswahl der Aufkleber an ihrem Auto anschaut, dann weiß man, dass die Dame weiß, wovon sie redet ... und wie sie das meint ...

Foto, Helmut Dietz: TransEurope FootRace Betreuerfahrzeug
14.6.09 15:05


Etappe 57: Robert Wimmer hat Geburtstag ...

01_Robert-Wimmer_Nürnberg... es gibt viele Möglichkeiten, sich zum Geburtstag zu beschenken. Robert Wimmer aus Nürnberg macht das mit einem schnellen 53,7 km-Lauf auf der 57. Etappe des TransEurope FootRace seit Bari in Italien auf dem Weg zum Nordkap. Immerhin belegte er mit vier Stunden 48 Minuten und einigen weiteren Sekunden nur knapp hinter dem Führenden Rainer Koch aus Dettelbach bei Würzburg den zweiten Platz. Die Läufer haben nun fast die 4.000 Kilometer - Grenze geschafft. Morgen auf der 58. Etappe werden sie diese Schallmauer in Finnland überschreiten.

Foto (von Helmut Dietz): TransEurope Footrace - Robert Wimmer, Nürnberg
14.6.09 14:53


Karesuando - kurz vor Finnland ...

sleddog-parkingEs ist Sonntag 13:00 Uhr aber von Sonntagswetter keine Spur ...

Es regnet und hat maximal 10 Grad. Die ersten Läufer sind in der großen Halle mitten im Ort angekommen. Mir tun sie ein bisschen leid. Nicht nur wegen des Wetters. Sie haben so viel hinter sich und "nur" noch etwa 500 Kilometer vor sich. Aber jetzt zählt jeder Kilometer mehr als doppelt ...

Ich bin im "Hotel Karesuando", habe mir einen Sixpack LAPIN KULTA Premium Lager Beer, das hier Öl heißt, gekauft, ein bisschen Schokolade, Knäckebrot und Leberwurst und werde den Tag mit etwas "Arbeit" verbringen. Wenn das nicht reicht, nutzte ich die Nacht, die ja hier oben momentan auch taghell ist.

" ... you have room 23 ..." höre ich gerade. Ich sitze noch im Foyer des Hotels, unmittelbar am Haupteingang, der gerade von einigen Lappen zu einer Holzveranda umgebaut wird. "Do I have internet access there?" "The roomes to the street do have ecxellent access - the same as here."

Na dann kann ich mich ja in mein Room zurückziehen.

"Do you pay now or later?" "Now, how much is it?" "Sixfifty ..."

Na, das ist ein Unterschied zu Övre Soppero. Dort hat Übernachtung mit Frühstück 225 SEK gekostet ...

Überhaupt, die Baptisten - "Kirche des guten Hirten" ist ein guter Tipp für eine Übernachtung Richtung Nordkap. Sich nicht entgehen lassen sollte man den Keller der Kirche/Herberge. Die Zimmer direkt unter der Kirche sind einen Besuch wert ...

Foto: Ausgang unserer Reise ist der Kiruna Airport gewesen, wo es einen Parkplatz für Schlittenhundegespanne gibt. Im Winter werden Touristen zum legendären Icehotel damit gebracht ...

... zwei Läufer kommen gerade rein und schlafen wohl im Hotel statt in der großen Gemeinschaftshalle. Es ist ein Deutscher mit Frau und der Amerikaner aus Austin, Texas ...

Hotell-KaresuandoInzwischen haben die Lappen nach einigen Diskussionen aufgehört an der Veranda zu arbeiten. Es regnet zu stark ... Der Hotelchef hat uns erklärt, warum und wieso er den Windfang von innen nach außen verlegte, dass die neue Veranda viele weitere gute Absichten verfolge aber dass es jetzt für Holzarbeiten halt zu nass sei ...

Foto: ... die Veranda vom Hotell Karesunando ...

Hauptgäste sind im Hotel Norweger, die in den Norden oder in den Süden reisen und hier Zwischenstation machen, sagt er. Das Hotel hat also praktisch nur Tagesgäste ...
14.6.09 12:58


Elke Streicher & Marcel Heinig - wie viele Schlappen?

TransEurope FootRace 2009: Marcel Heinig und Elke Streicher... wie viele "Schlappen" die beiden schon durchgeschlappt haben?

Es sind immehin fast 9.000 Kilometer, die die beiden zusammenaddiert gelaufen sein werden, wenn sie das Nordkap erreichen. Wie lange hält ein guter Schuh? Welchen Schuh nutzen die beiden? Wie sieht es bei den anderen Läufern aus? Das sind Fragen, die uns u.a. auch interessieren, wenn wir in Skandinavien sein werden ...

Na, wie viele werden es sein? Eure Antwort könnt Ihr hier hin schicken: musherzeitung@yahoo.de. Vielleicht gibt es etwas zu gewinnen ...
10.6.09 09:27


Henning Wüst zu Besuch beim TransEurope Footrace

Henning Wüst wohnt in Lappland und hat die Läufer auf Etappe 51 besucht als sie durch seine Wahlheimat liefen. Hier kann man lesen, was er erlebte: Henning über die "Mehr-geht-nicht"-Läufer

Und hier kann man sehen, was er sah: Fotos
9.6.09 09:02


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung